Sponsoren HLV Logo

Große Leistung in Berlin: Katharina Heinig läuft den Marathon in 2:28:34 Stunden


Katharina Heinig am Ziel ihrer Träume (Foto: SCC EVENTS, photorun)

Mit einer Zeit von 2:28:34 Stunden pulverisierte Katharina Heinig von der LG Eintracht Frankfurt am Sonntag beim Berlin-Marathon ihre persönliche Bestzeit. Der Hessin steigerte sich um mehr als fünf Minuten und wurde Fünfte. Für die 27-Jährige war das Rennen ein Meilenstein und bedeutete zugleich das Ende ihrer Selbstzweifel „Ich bin mit dem Ziel angetreten, unter 2:30 Stunden zu bleiben. Es rollte dann einfach super. Das ist einfach nur bombastisch und geil. Das ist das, was die harte Arbeit ausgemacht hat“, sagte Katharina Heinig im Ziel und zeigte sich auch von der Unterstützung an der Strecke begeistert. „Dieser Leistungssprung zeigt, was sie in diesem Jahr schon hätte laufen können“, meinte ihr Vater Wolfgang Heinig, Leitender DLV-Bundestrainer. Aus gutem Grund: Im April machte beim Marathon in Zürich (Schweiz) das katastrophale Wetter einen Strich durch die Rechnung. Im Juli folgte dann bei der EM in Amsterdam (Niederlande) ein Rennen im Halbmarathon, für das sich Katharina Heinig sogar entschuldigte. Doch jetzt konnte sie an der Spree mit einem beherzten Auftritt ihr ganzes Potenzial offenlegen.

Katharina Heinig ließ vom ersten Meter an keine Zweifel aufkommen, dass sie eine deutliche Steigerung ihrer Bestzeit anpeilt. Sie lag zur Halbmarathonmarke mit einer Zwischenzeit von 1:14:36 Stunden voll im Plan in Richtung einer Endzeit unter 2:30 Stunden. Diesen Kurs hielt sie beharrlich bei. Bei Kilometer 30 (1:45:55) deutete sich eine Zeit unter 2:29 Stunden klar an. Im Ziel blieb sie dann sogar 26 Sekunden unter dieser Orientierungsmarke.

Ihre Bestzeit von zuvor 2:33:56 Stunden unterbot Katharina Heinig um mehr als fünf Minuten. Sie ist damit zwei Jahre vor der Leichtathletik-EM 2018 in Berlin endlich in der deutschen Marathonspitze angekommen. Nur die Regensburgerin Anja Scherl (2:27:50) war in diesem Jahr schneller.

Quelle: leichtathletik.de/Christian Fuchs

 


25.09.2016