Sponsoren HLV Logo

Deutsche Marathon-Meisterschaften: 752 Meldungen für das Rennen in Frankfurt


Fate Tola (Foto:Victah Sailer)

752 Athletinnen und Athleten haben für die nationalen Titelkämpfe im Rahmen des 35. Mainova Frankfurt Marathon am 30. Oktober gemeldet. Die Rennen in den 23 Altersklassenwertungen und den Team-Wettbewerben versprechen große Spannung. „Insgesamt leben die Titelkämpfe von der fantastischen Stimmung des Frankfurter Publikums rund um die Strecke und dem gut inszenierten Zieleinlauf in der Festhalle“, sagt DLV-Präsident Clemens Prokop, der am 30. Oktober die Ehrungen vornehmen wird. Die Läufer/innen erwartet ein Einlauf auf rotem Teppich vor Tausenden Zuschauern in der von Scheinwerferlicht und Disco-Lightshow ausgeleuchteten Halle.“Es ist immer schön, wenn man eine Meisterschaft in eine Großveranstaltung wie den ältesten deutschen City-Marathon integrieren kann“, sagt Renndirektor Jo Schindler. Eine gemeinsame Chance für die Macher des Frankfurt-Marathons und den Deutschen Leichtathletik-Verband. Im vergangenen Jahr triumphierten Arne Gabius (LT Haspa Marathon Hamburg) nach seinem fulminanten Rekordlauf und Lisa Hahner (run2sky.com), die eine persönliche Bestzeit aufstellte.

2016 dürfte die im zurückliegenden Sommer eingebürgerte Fate Tola (LG Braunschweig), die eine Bestzeit von 2:25:14 Stunden vorzuweisen hat, das Rennen bei den Frauen machen. Mona Stockhecke (LT Haspa Marathon Hamburg/2:33:43) will sich deutlich steigern. „Bei den Frauen ist ein sehr hohes Niveau geboten. Die Halbmarathonzeit von 69:48 Minuten, die Fate Tola im Frühjahr gelaufen ist, war sehr vielversprechend. Das ist europäische Spitze. Das lässt auf einen sehr schnellen Marathon von ihr hoffen“, sagt Marathon-Bundestrainerin Katrin Dörre-Heinig, als Aktive selbst dreimalige Frankfurt-Siegerin.

Bei den Männern fehlt im Olympiajahr die deutsche Elite. Das eröffnet Chancen für Athleten aus der erweiterten nationalen Spitze. Im Blickpunkt steht dabei das Debüt über 42,195 Kilometer von Jonas Koller (LG Telis Finanz Regensburg). „Man wird sehen, mit welcher Leistung er einsteigen kann. Wir haben von jungen Athleten schon sehr gute Debüts gesehen, wenn ich zum Beispiel an Hendrik Pfeiffer denke. Da lassen wir uns überraschen“, sagt die Bundestrainerin.


Im Jubiläumsjahr steuert der Frankfurt Marathon auf ein starkes Meldeergebnis zu. Aktuell haben sich schon mehr als 15.300 Marathonläufer für die 35. Ausgabe angemeldet. Damit ist zehn Tage vor der sportlichen Großveranstaltung bereits das zweitbeste Meldeergebnis in der Geschichte des Laufklassikers am Main erreicht. Insgesamt rechnet der Veranstalter in allen Wettbewerben mit über 25.000 Teilnehmern.

Verletzungsbedingt kann Gabius in Frankfurt nicht über 42,195 Kilometer starten, er kehrt aber zurück zum Ort seines größten Triumphes. Der Hamburger wird ein Jahr nach seinem Lauf in deutscher Rekordzeit von 2:08:33 Stunden am Samstag beim 5-Kilometer-Brezellauf starten, ebenso die deutsche Rekordhalterin Irina Mikitenko (2:19:19/2008).

Quelle: PM/leichtathletik.de

 


22.10.2016