Sponsoren HLV Logo

Kamghe Gaba hat seine Karriere beendet


Kamghe Gaba bei der DM 2016 in Kassel (Foto: IRIS)

Einer der besten deutschen 400-Meter-Läufer der zurückliegenden zehn Jahre hat einen Schlussstrich unter den Spitzensport gezogen: Kamghe Gaba, zuletzt wieder für die LG Eintracht Frankfurt am Start, verkündete auf Facebook sein Karriereende. Schon als 17-Jähriger hatte Gaba 2001 international auf sich aufmerksam gemacht, damals mit Rang fünf der U18-Weltmeisterschaft im Achtkampf. Mit Silber (Einzel) und Gold (Staffel) bei den U20-Europameisterschaften über 400 Meter hatte er ab 2003 seinen Platz auf der Stadionrunde gefunden. Es folgten drei deutsche Einzeltitel bei den Aktiven; insgesamt vier Jahre, in denen der gebürtiger Friedberger das Jahr als bester Deutscher abschloss, und zahlreiche internationale Einsätze mit der Nationalstaffel. Sein größter internationaler Erfolg im Einzel: Platz sechs im Jahr 2014 bei der EM in Zürich (Schweiz). Nach ein paar durchwachsenen Jahren hatte sich der 2,02-Meter-Hüne in jenem Jahr eindrucksvoll zurückgemeldet. Das Projekt Olympia in Rio setzte noch einmal Kräfte frei. Doch nach einem Muskelfaserriss (Mai 2016) kam Gaba nicht mehr in Schwung, konnte sich nur mehr für die EM-Staffel empfehlen. Nun steht fest: Das Staffelfinale in Amsterdam war das letzte 400-Meter-Rennen des 32-Jährigen.

„Kurzum Goodbye!“, lauteten seine Abschiedsworte auf Facebook. Der Familienvater, sein Sohn heißt Kingston, verabschiedet sich nach 21 Jahren Leichtathletik vom Spitzensport. Seine Gründe: „Ach so - falls Ihr euch fragt wieso. Ich habe einfach keinen Spaß mehr an dem Ganzen!“

Die 400-Meter-Bestzeit von Gaba steht bei 45,47 Sekunden (2006 in Ulm), in der hessischen U20-Statistik wird er auf Platz vier mit 46,63 Sekunden geführt (2003), in der U18-Rangliste nimmt er Rang acht ein (48,6/2001). Seine U18-Zehnkampf-Bestleistung sind 7.052 Punkte (2001).

Quelle: leichtathletik.de

 


05.11.2016