Sponsoren HLV Logo

Neu im HLV-Wettkampfangebot: Der 5er Mehrfachsprung


Der Hessische Leichtathletik-Verband (HLV) wird zum Jahresbeginn 2017 sein Wettkampfprogramm für die Schüler-Altersklasse AK14 erweitern: Erstmals ist bei den Landestitelkämpfen U20/U16 am 14./15. Januar in Hanau der 5er Mehrfachsprung als Meisterschaftsdisziplin ausgeschrieben, die beiden Sieger werden dementsprechend mit einem Wimpel ausgezeichnet. „Damit schließen wir die Wettkampftreppe zwischen den Altersklassen und entwickeln den Horizontalsprung konsequent und kontinuierlich weiter“, sagt Philipp Schlesinger, HLV-Landestrainer Sprung/Mehrkampf. Die zielorientierte Stoßrichtung hat folgenden Hintergrund: Um den Nachwuchs optimal auf den Dreisprung, der sich ab der AK15 im Wettkampfprogramm befindet, vorzubereiten, wurde 2012 vom DLV-Dreisprungteam um Bundestrainer Tamas Kiss und Nachwuchscoach Charles Friedek ein Konzept initiiert, das die Lücke schließt zwischen der Kinder- (U8, U10, U12) sowie der Jugendleichtathletik (U14, AK14, AK15).


Das Ziel: die systematische wettkampforientierte Hinführung vom Mehrfachspringen (Einbein-Hüpferstaffel, Wechselsprünge, Fünfsprung, 5er Sprunglauf) zum Dreisprung. Hessen ist nach Baden-Württemberg der zweite Landesverband, der den 5er Mehrfachsprung ins Wettkampfprogramm aufnimmt. Dies geschieht natürlich nicht, ohne im Vorfeld alle beteiligten/interessierten Trainer sowie Athleten ins Boot zu holen. Und so findet am 26. November (ab 10 Uhr) im Leichtathletik-Zentrum Frankfurt-Kalbach ein Stützpunkttraining auch als Informationsveranstaltung statt. Um sich auf das neue Wettkampfangebot vorzubereiten, bleiben dann noch etwa sechs Wochen Zeit. Wie gesagt, dieser Termin mit Dreisprung-Kadertrainer Markus Oerter ist nicht ausschließlich relevant für Kaderathletinnen und -athleten, sondern für alle am Thema Interessierten. „Wir werden am 26. November auch bei allen Trainern nochmals werben, die Horizontalsprünge verstärkt in den Trainingsalltag zu integrieren“, sagt Schlesinger. Ob der 5er Mehrfachsprung zusätzlich zum Dreisprung auch ins Wettkampfprogramm der AK15 aufgenommen wird, steht noch nicht fest.

Beim 5er Mehrfachsprung ist die Anlauflänge unbegrenzt, eine Empfehlung lautet sieben bis neun Schritte. Der Absprung erfolgt in einer 1,50 Meter langen Absprungzone. Aufgrund der verschiedenen Leistungsklassen gibt es eine Aufteilung in drei Sprungzonen, die unterschiedlich weit vom Grubenrand entfernt sind. Und zwar: Sprungzone 1 (16 bis 14,50 Meter), Sprungzone 2 (14,50 bis 13 Meter), Sprungzone drei (13 bis 11,50 Meter). Die gewählte Sprungzone muss vor dem Wettkampf angegeben werden, damit sich die Kampfrichter darauf einstellen können.

Der 5er Mehrfachsprung kann je nach Leistungs- und Technikvermögen in drei unterschiedlichen Varianten ausgeführt werden. Zur Auswahl stehen der Fünfer-Sprunglauf, wahlweise beginnend mit links oder rechts und einem Schlusssprung in die Grube. Die zweite Möglichkeit ist ein einbeiniger Fünfer-Hop, ebenfalls wahlweise mit rechts oder links beginnend. Die dritte Sprungart ist ein Fünfer-Wechselsprung mit den Rhythmen re-re-li-li-re oder li-li-re-re-li etc. (siehe Grafik).

Für Rückfragen und weitere Informationen steht Landestrainer Philipp Schlesinger (philipp.schlesinger@hlv.de) gerne zur Verfügung.

Uwe Martin

 


08.11.2016