Sponsoren HLV Logo

Gute Leistungen beim Hallensportfest in Frankfurt


Georg Fleischhauer (Foto: Dirk Wagner)

Wenn Weihnachten und Silvester vorüber sind und die hessischen Leichtathleten nach einer ersten Startmöglichkeit im neuen Jahr suchen, gibt es eigentlich nur eine Wahl: das nationale Hallensportfest der LG Eintracht Frankfurt. Am Sonntag, 8. Januar, war die Veranstaltung zum 34. Mal ausgeschrieben, für die Wettkämpfe im Sportzentrum Martinszehnten in Frankfurt-Kalbach lagen 920 Einzelmeldungen vor. Dabei ging es auch in diesem Jahr „nur“ um eine erste Bestandsaufnahme, eine Momentaufnahme, einen Formtest - denn für die meisten Teilnehmer dürfte es der erste Wettkampf seit einigen Monaten gewesen sein. Und so sind wirklich herausragende Ergebnisse erfahrungsgemäß eher selten, doch es gibt Ausnahmen. So verbesserte Philipp Heckmann (LG Eintracht Frankfurt) in seinem ersten U20-Wettkampf seine Hochsprung-Bestleistung um fünf Zentimeter auf 2,04 Meter. Und das Potenzial für Mehr war überdeutlich erkennbar. Einen gelungenen Einstieg in die Hallensaison gelang auch dem schnellsten hessischen Sprinter, Michael Pohl vom Wiesbadener LV. Er setzte sich im 60-Meter-Finale in 6,86 Sekunden vor Yanic Berthes (USC Mainz/6,91) und Steven Müller (LG Friedberg-Fauerbach/6,95) durch. Müller entschied später die 200 Meter in 21,94 Sekunden für sich.


Einen gelungenen Dreiertest absolvierte 400-Meter-Spezialist Georg Fleischhauer (LG Eintracht Frankfurt) mit 7,14 Sekunden über 60 Meter, 22,38 Sekunden über 200 Meter sowie 8,16 Sekunden über 60 Meter Hürden. Platz zwei im Hürdensprint ging an Sven Medenbach (LSG Goldener Grund Selters/Taunus) in 8,33 Sekunden, Platz vier an Zehnkämpfer Jan Felix Knobel (Königsteiner LV/8,45). Weitsprung-Hessenrekordhalterin Xenia Stolz (Wiesbadener LV) blieb in ihrem ersten Hallen-Wettkampf ohne gültigen Versuch, so war der Weg frei für ihre neue Vereinskollegin Nathalie Buschung (6,32 Meter). Schnellste Kurzsprinterin über 60 Meter war Gianina Gartmann (LG Eintracht Frankfurt) in 7,65 Sekunden, über 200 Meter gewann Lara Matheis (TSG Gießen-Wieseck) ungefährdet in 24,29 Sekunden. Hürden-Talent Miriam Sinning (LG Eintracht Frankfurt) war im U20-Wettbewerb in 9,00 Sekunden erwartungsgemäß nicht zu schlagen.


Das LGEF-Eliteteam mit Michael Krichbaum, dem LA-Abteilungsleiter der TSG Nordwest, Andreas Bechmann, Fabian Christ, Janis-Elias Pohl, Philipp Heckmann, Anabel Peine; vorne Jana Lowka, Miriam Sinning, und Lennard Wagner (Foto: Dirk Wagner)

Im Rahmen des nationalen Hallensportfestes präsentierte die LG Eintracht Frankfurt ihr neues Nachwuchs-Eliteteam 2017. Insgesamt 14 Athletinnen und Athleten werden in den Blöcken Wurf, Sprint/Kurzhürden, Langsprint/Langhürden, Sprung und Mehrkampf auf ihrem Weg in die nationale/internationale Spitze speziell gefördert. Finanziell mit Trainingslager-Zuschüssen, bei der medizinischen Versorgung und durch Aktionen, die mit der Fußball AG von Eintracht Frankfurt auf die Beine gestellt werden sollen. Davon profitieren werden Victoria Moldenhauer, Jana Lowka, Darcy Gross (Block Wurf), Miriam Sinning, Lennard Wagner, Kevin Kranz, Janis-Elias Pohl (Sprint/Kurzhürde), Fabian Christ, Nikolas Winter (Langsprint/Langhürde), Mona Gottschämmer, Anabel Peine, Philipp Heckmann (Sprung), Daniel Sturma und Andreas Bechmann (Mehrkampf).

Uwe Martin


Ergebnisse

 


08.01.2017