Sponsoren HLV Logo

Hobbyläufer Konrad Dobler geht beim Kassel-Marathon mit der Startnummer 1 ins Rennen


Konrad Dobler, Kassel-Marathon-Veranstalter Winfried Aufenanger, Olympiateilnehmer Ralf Salzmann und Eberhard Weyel (Foto: Bald)

Beim EAM Kassel Marathon (29. September bis 1. Oktober) geht kein afrikanischer Topläufer mit der Startnummer 1 ins Rennen. Sondern Konrad Dobler. Der frühere Weltklasseathlet hat seine Teilnahme im Rahmen der Feier zum 70. Geburtstag seines Freundes Winfried Aufenanger, der ihn damals als Trainer zu seinen größten Erfolgen führte, zugesagt. „Es war sehr schön, die alten Lauffreunde und Weggefährten wie Ralf Salzmann und Eberhard Weyel wiederzusehen“, sagt der 59-Jährige. „Und ich habe Aufi versprochen, in Kassel zu laufen.“ Konrad „Konny“ Dobler ist einer der Kasseler Marathon-Botschafter und den Fans in Nordhessen von seinen Starts beim Kasseler Citylauf bekannt. In seiner aktiven Zeit gehörte Dobler zu den besten Marathonläufern Deutschlands, und noch heute steht er mit seiner 1991 in London gelaufenen Zeit (2:11:57 Stunden) auf Platz 14 der ewigen deutschen Bestenliste. Zweimal (1992, 1996) nahm er an Olympischen Spielen teil, dreimal an Weltmeisterschaften. „Das waren die schönsten Erlebnisse meiner Karriere“, sagt Dobler. Insbesondere bei der WM-Hitzeschlacht von Stuttgart 1993 sorgte er als Sechster für einen großen Coup, 1991 war er Zehnter. Nach zwei deutschen Vizetiteln (1988, 1993) gewann der Niederbayer 1995 in Hamburg den Titel.


Konrad Dobler beim München-Marathon 2012 (Foto: privat)

2002 wechselte der Polizist in die Politik und ist seitdem hauptamtlicher Bürgermeister in Langerringen (Landkreis Augsburg). „Das war die richtige Entscheidung, es macht mir sehr viel Freude“, meint Dobler. Auch wenn die Zeit knapp ist, ist er dem Laufen treu geblieben. Er joggt, drei- bis fünfmal in der Woche und feierte 2007 in New York sein Hobby-Comeback auf der Marathondistanz. 2012 ließ er in München mit 3:06:10 Stunden aufhorchen. Seinen letzten Marathon absolvierte er 2014 in Frankfurt, wo er 1990 gewonnen hatte. „Jetzt freue ich mich auf den Kassel-Marathon. Aber ich laufe dort aus Spaß, für Bestzeiten reicht es natürlich nicht mehr“.


Konrad Dobler 1990 in Frankfurt (Foto: Veranstalter)

Die Prämie (2.000 Euro) für den besten deutschen Läufer wird also ein anderer Teilnehmer einstreichen. Der schnellste deutsche Mann kann sie mit einer Zeit unter 2:35 Stunden bekommen, die schnellste deutsche Frau muss unter 2:48 Stunden bleiben. Zudem gibt es 2017 wieder Sonderboni von 1 Euro pro Sekunde, die man unter diesen Zeiten bleibt. „Ich hoffe, dass diese Prämien in diesem Jahr zahlreiche schnelle deutsche Läufer nach Kassel locken. Der Termin ist ideal nach den deutschen 10-Kilometer-Meisterschaften Anfang September“, so Veranstalter Aufenanger, „Und der Start von Konrad Dobler ist bestimmt eine schöne Motivation und Herausforderung für viele, sich mit einer echten Lauf-Legende zu messen."

Quelle: Pressemitteilung/tin.

 


24.01.2017