Sponsoren HLV Logo

Süddeutsche: Mayer und Luzolo erfüllen EM-Norm


60-Meter-Sprintsiegerin Lisa Mayer (Foto: Benjamin Heller)

Die hessischen Leichtathleten hatten bei den Süddeutschen Hallenmeisterschaften in Frankfurt keinen leichten Stand. Doch zumindest zwei Titelträgerinnen empfahlen sich für weitere kontinentale Herausforderungen im März - genauer die Hallen-EM in Belgrad (Serbien/3. bis 5. März). So gewann Lisa Mayer (Sprintteam Wetzlar) die 60 Meter in 7,27 Sekunden, genau die gleiche Zeit hatte die 20-Jährige auch im Zwischenlauf erreicht. Und bereits zwei Wochen zuvor bei den Hessischen Meisterschaften. Drei persönliche Bestzeiten in zwei Wochen sind eine beeindruckende Leistung, doch die Konkurrenz ist bekanntlich groß im deutschen Frauensprint, die Hessin ist aktuell die Nummer fünf im DLV.

Den zweiten Einzeltitel für den HLV gewann Maryse Luzolo (Königsteiner LV) im Weitsprung. Mit 6,55 Meter legte sie betreffend der EM-Norm eine Punktlandung in den Sand und verbesserte ihre persönliche Hallenbestleistung um vier Zentimeter. Damit haben zwei hessische Athletinnen die Norm erfüllt, bekanntlich sprang Siebenkämpferin Claudia Salman-Rath (LG Eintracht Frankfurt) schon 6,60 Meter. Die beiden sind Trainingskameradinnen bei Jürgen Sammert.

Und noch eine positive Überraschung gab es bei den Süddeutschen: Sprinterin Lara Matheis (TSG Gießen-Wieseck) kommt immer besser in Form und ist jetzt bei 7,39 Sekunden (60 Meter/2.) und 23,84 Sekunden (200 Meter/1.) angelangt. Die Hallen-DM in Leipzig (18./19. Februar) kann also kommen - Matheis ist eine Kandidatin für beide Finalläufe. Ähnliches könnte auch der 200-Meter-Zweite, Lars Hieronymi von der LG Ovag Friedberg-Fauerbach, nach seiner Steigerung auf 21,69 Sekunden im Sinn haben. Verlass war auch auf Michael Pohl (Wiesbadener LV) mit Platz zwei über 60 Meter in 6,81 Sekunden, den Titel gewann Thanusanth Balasubramaniam (LAZ Saar 05) in 6,78 Sekunden. Und noch zwei Resultate aus der Fraktion (Hürden-)Sprint: Julia Gerter (LG Eintracht Frankfurt) siegte über 400 Meter (55,66), ihr Vereinskollege Georg Fleischhauer wurde Zweiter (49,24/Vorlauf 49,02). Gianina Gartmann (LG Eintracht Frankfurt) lief die 60 Meter Hürden in 8,59 Sekunden (2.). Gartmann war später noch Schlussläuferin der siegreichen Frankfurter 4x200-Meter-Staffel zusammen mit Julia Gerter, Claudia Salman-Rath und Miriam Sinning (1:39,03 Minuten).


Chantal Buschung setzte bei den Süddeutschen ihre letzten Sprünge in die Grube (Foto: Benjamin Heller)

Ansonsten ist noch die Weitsprungleistung von Gianluca Puglisi (Königsteiner LV/7,46 Meter) erwähnenswert, hinter Marcel Kirstges (LAZ Saar 05/7,67 Meter) bedeutete dies Platz zwei. Und der junge Lukas Abele (SSC Hanau-Rodenbach) lief über 1.500 Meter (3:57,96 Minuten) ebenso auf Platz zwei wie Ruben Zillig (LG VfL/SSG Bensheim) über 3.000 Meter (8:40,27 Minuten). Aber auch das muss gesagt werden: Im zuletzt genanntem Rennen waren insgesamt nur drei (!) Teilnehmer am Start.

Einen Abschied vom Leistungssport gab es obendrein im Sportzentrum Martinszehnten: Chantal Buschung von der TG Camberg, viele Jahre beste hessische Dreispringerin, beendete ihre Karriere mit zwei Platz und 11,86 Meter. „Für mich hat die Situation ohne Trainer keine Perspektive mehr. Es funktioniert auch nicht, wie man den Ergebnissen entnehmen kann. Ich habe hohe, aber realistische Ziele, aber momentan fehlt mir der Wegbegleiter bis dahin. Und dafür investiert man zu viel“, schrieb Buschung auf Facebook. Ihre persönliche Bestleistung liegt bei 12,64 Meter. (tin.)

 


05.02.2017