Sponsoren HLV Logo

SSC Hanau-Rodenbach dominiert die Cross-HM


U20-Hessenmeisterin Lisa Oed mit der Startnummer 257 (Foto: Jens Priedemuth)

„Ein anspruchsvoller Rundkurs über Damm- und Wiesenpassagen, kräftezehrende Meter durch den Sand eines Beachvolleyballfeldes und auch der eine oder andere kleine Streckenabschnitt zur ‚Erholung‘ auf befestigtem Untergrund. Der Treburer Cross hat von allem etwas“, kündigten die Veranstalter des TV Trebur in ihrer Vorschau zu den hessischen Crosslaufmeisterschaften an. Von den 560 gemeldeten Teilnehmern aus 81 Vereinen waren inmitten der Erkältungswelle zwar nur 447 übrig geblieben, doch die Anwesenden boten spannende Wettkämpfe. Für die besten Leistungen der Titelkämpfe sorgten der 20-jährige Mittelstreckenmeister Aaron Bienenfeld (SSC Hanau-Rodenbach), das siegreiche ostafrikanische Langstreckentrio Ybekal Daniel Berye (Grün-Weiß Kassel), Tilahun Babsa (Spiridon Frankfurt) und Solomon Merne Eshete (SSC Hanau-Rodenbach) sowie Jugendläuferin Lisa Oed (SSC Hanau-Rodenbach).

Die 18-jährige U20-Siegerin lief die 4,2 Kilometer unangefochten an der Spitze ihrer Konkurrenz und war in 14:40 Minuten deutlich schneller als Frauenmeisterin Dörte Nadler (GSV Eintracht Baunatal/14:56), die im darauf folgenden Rennen Julia Fritz (LC Eschenburg/15:00) gerade noch auf Distanz hielt. Für Mannschafts-Vize-Europameisterin Lisa Oed ein weiterer Baustein auf dem Weg in Richtung der Hallen-DM über 3.000 Meter am nächsten Samstag und den deutschen Crossmeisterschaften in drei Wochen, wo die Studentin jeweils zum engsten Favoritenkreis zählt.


Ybekal Daniel Berye, Startnummer 175, gewann den Langstreckentitel, Tilahun Babsa, links, wurde Zweiter (Foto: Jens Priedemuth)

Eine klare Angelegenheit war der Mittelstrecken-Erfolg von Bienenfeld. Er hielt sich gegen den Titelverteidiger Felix Thum (LC Eschenburg) nur in der Anfangsphase zurück und ergriff bereits nach einem Kilometer derart resolut die Initiative, dass er seinem Sieg bei den 3.000-Meter-Hallenmeisterschaften nun die Männertitel zwei und drei nachschob. Denn auch in der Mannschaftswertung lag er mit seinen SSC-Teamgefährten Lukas Abele und Jannik Trunk deutlich vorne.

Einen weiteren Doppelsieger sahen die Zuschauer in Ybekal Daniel Berye, der gemeinsam mit Thomas Schönemann und Nikolaj Dorka das schnellste Trio der Langstrecken-Gesamtwertung stellte. Zwar trat der Frankfurter Tilahun Babsa auf der Zielgeraden als Erster des ostafrikanischen Führungstrios an, doch das Marathon-As aus Kassel konterte gerade noch rechtzeitig und holte sich den Langstreckensieg vor Babsa und Eshete. Eshete erklärte hernach verärgert, er habe sich auf eine weitere Runde eingestellt und nicht mit dem Zieleinlauf gerechnet, was angesichts des zunächst sehr zögerlich wirkenden „Endkampfverhaltens“ von Babsa und Berye auch seinen beiden Weggefährten zugeschrieben werden kann.


Frauensiegerin Dörte Nadler (Foto: Jens Priedemuth)

Immer im Bilde war Thomas Seibert, der als M35-Sieger zugleich schnellster Nicht-Afrikaner war und guten Mutes zur deutschen Crossmeisterschaft nach Löningen fährt, wo er vor drei Jahren den Seniorentitel gewann. Aussichtsreiche Kandidaten im Seniorenbereich sind des Weiteren Stefan Hinze und Markus Riefer (M50/SSC Hanau-Rodenbach), Fenner Collis (M50/LCO Wiesbaden), Christian Stoll (M55/TV Waldstraße Wiesbaden), das Wiesbadener M45-Trio Heimel, Möllers und Freund, W65-Siegerin Margret Göttnauer (LG Bad Soden/Neuenhain), Conny Wagener(W60/LC Eschenburg) und W40-Meisterin Simone Raatz (ASCDarmstadt).

Hoffnungen auf Top-Platzierungen in Löningen sich nach ihrem Auftritt in Trebur auch U20-Sieger Julius Hild, U18-Meister Marius Abele sowie Vizemeister Sasha Müller (alle SSC Hanau-Rodenbach) machen, die zur bemerkenswerten Gesamtbilanz von 20 ersten Plätzen des SSC Hanau-Rodenbach in der Einzel- und Mannschaftswertung beitrugen.

Sascha Arndt



Fotogalerie der Hessischen Crossmeisterschaften

 


20.02.2017