Sponsoren HLV Logo

HLV-Nachwuchs-Camps starten durch


Besprechung der Biathlon-Staffel (Fotos: Benjamin Heller)


Seit einigen Tagen ist das Turnzentrum in Alsfeld wieder in der Hand der hessischen Leichtathleten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Camps 1 (11-13 Jährige) zeigten ihr Können – auch abseits der Leichtathletik, da das Wetter teilweise ein alternatives Programm erzwang. Der Spaß kam trotzdem nicht zu kurz, wie die Teilnehmer in ihren Tagesberichten zusammenfassen:

Tag 1 – 23.07 von Johannes, Niklas Paul und Laurin:
Am ersten Tag fuhren alle Kinder, die am Leichtathletik-Camp teilnehmen wollten nach Alsfeld, um fünf Tage Sport zu erleben. Gegen 12.00 Uhr waren alle da. Wir sollten uns Namenskarten basteln, damit man am Anfang weiß, wie wir heißen. Danach spielten wir noch kurz Kennlernspiele. Kurz darauf saßen wir beim Essen und aßen Nudeln mit Gulasch. Wieder im Gymnastikraum angekommen, wurden direkt die nächsten Kennlernspiele gespielt. Später dann wurden die Zimmer eingeteilt. Nachmittags haben wir eine Art Rally gemacht. Wir wurden in drei Gruppen aufgeteilt und haben das Viertel unsicher gemacht. Später gab es Essen. Ein paar leckere Würstchen im Brötchen. Nach einer kurzen Pause ging es in die Turnhalle, in der wir geturnt haben, "Alaska- Ball" und "Feuer, Wasser, Blitz" gespielt haben. Um halb Zehn gingen wir dann ins Bett und schliefen (mehr oder weniger).

Tag 2 – 24.07 von Charlotte, Nela, Marlisa und Sophie:
Die erste Trainingseinheit war vor dem Frühstück. Wegen des schlechten Wetters konnten wir leider nicht draußen Laufen gehen und somit mussten wir in die nebenan liegende Turnhalle gehen, um dort zu laufen. Während dem Laufen machten wir Koordinationsübungen und Liegestütze. Das machte Spaß :). Danach gab es Frühstück, welches viel Auswahl hatte und auch sehr lecker war. Außerdem hatten wir viel Spaß im Essenssaal. Wir hatten kurz Freizeit, bevor die zweite Einheit auch schon losging. Das Thema dieser Einheit war Sprint. Wir machten Sprints aus verschiedenen Positionen, Koordination und ein paar Spiele. Das war cool. Anschließend gab es Mittagessen, das warm war und lecker schmeckte. Es war für jeden etwas dabei. Danach ging es weiter mit der dritten Einheit, bei der wir viel gesprungen sind. Man konnte viel aus dieser Einheit mitnehmen. Es war ein gutes Training und es hat auch viel Spaß gemacht. Wir sind in die Stadt gelaufen und haben in Gruppen eine Stadtrallye gemacht. Dabei haben wir Fragen über die Stadt Alsfeld und allgemeine Fragen beantwortet. Damit wir uns nicht verlaufen, bekamen wir einen Stadtplan. Auf dem Weg zurück haben sich alle gut verstanden und Spaß gehabt. :P


Alternatives Programm für schlechtes Wetter


Tag 2 – 24.07 von Maren, Friederike und Lisa:
Der Tag war einer der spannendsten Tage im HLV- Camp, da wir abends eine Stadtrally gemacht haben. Nachdem wir mit einem gemeinsamen Frühstück um 8.00 Uhr gestartet haben, ging es mit Seilspringen im Gymnastikraum weiter. Danach machten wir verschiedene Koordinationsübungen durch Reifen als Vorübung für Dreisprung. Nachdem die Trainingseinheit beendet war, hatten wir bis zum Mittagessen Pause. Manche waren so K.O., dass sie sich schlafen legten. Beim Mittagessen gab es verschiedene Soßen zu Nudeln. Nach einer kurzen Pause ging es wegen dem schlechten Wetter wieder in den Gymnastikraum, wieder Sprungübungen. Zur Belohnung durften wir Wii spielen, wo wir weitere Bonuspunkte für unser Team sammeln konnten. Die Power für den weiteren Verlauf des Tages, holten wir uns beim Abendessen. Anschließend begann die Stadtrally. Dabei hatten die Teams die kreativsten Ideen, um ihre Aufgaben zu meistern. Nun war es soweit: Alle Teams mussten ihre Bögen bei den Trainern abgeben. Anschließend wurden die Bögen ausgewertet und die Ergebnisse ausgehängt. Alle Athleten wollten nur noch ins Bett. Im Gegensatz zu dem Wetter hatten wir einen tollen Tag mit viel Spaß!!!

Tag 3 – 25.07 von Esther, Charlotte, Nele, Leonie und Janina:
Wir sind aufgestanden und haben um 8.00 Uhr gefrühstückt. Nach dem Frühstück sind wir um halb 10 in den Gymnastikraum gegangen. Dort haben Sophie und Sara mit uns trainiert. Es hat richtig Spaß gemacht (Das war ein Kompliment!) und Flo hat mitgemacht. Dann haben wir uns mit einer Blackroll gedehnt. Um 12.15 Uhr gab es als Mittagessen Nudeln. Danach hatten wir etwa zwei Stunden frei. Also haben sich ganz viele auf den Weg in die Stadt oder in den Lidl gemacht und wir haben dort Benni getroffen. Als wir wenig später wieder im Camp waren, haben wir um 14.50 Uhr erst einmal verschiedene Sachen aus dem Gymnastikraum in die Turnhalle gebracht. In der Turnhalle haben wir Hürdentraining gemacht. Das war witzig, denn wir mussten sogar unter den Hürden durch. Um kurz vor 6 gab es Abendessen und wir haben gegrillt. Etwas später haben wir dann Werwolf gespielt. Immer haben die Werwölfe gewonnen. Dazu gab es Süßigkeiten, die jeder mitgebracht hatte. Die zweite Runde Werwolf ging ganz schnell rum, denn viele wurden schnell "ermordet".


Teilnehmer bei der Stadtrallye


Tag 4 – 26.07 von Amélie, Isabell und Theresa:
Heute sind wir um 7:20 Uhr aufgestanden, da wir um 8.00 Uhr frühstücken mussten. Um 9.00 Uhr sollten wir uns am Gymnastikraum treffen. Wir sollten alle Materialien mit in die Sporthalle nehmen. Als wir dort waren, haben wir ein Spiel gespielt (eine Art von Völkerball), um Punkte für unser Team zu erspielen. Danach sind wir wieder in den Gymnastikraum gegangen und haben ein paar Vorübungen zum Zumba gemacht. Ein bisschen später kam Marcel (Zumbalehrer), um mit uns zu tanzen. Es hat Spaß gemacht. Für manche war es schwierig die Übungen auszuführen. Danach hatten wir Pause. Um 12.30 Uhr mussten wir zum Mittagessen gehen. Als wir fertig waren hatten wir eine 2,5 stündige Pause, bevor wir um 14.30 Uhr im Stadion die nächste Trainingseinheit hatten. Vorher mussten wir zwei Kilometer dorthin joggen. Dort haben wir uns in vier Gruppen eingeteilt – zwei Gruppen beim Stabweitsprung und zwei beim Reifenweitwurf (Dort konnten wir Punkte für die Mannschaftswertung sammeln).Anschließend haben wir Biathlon gemacht. Wer wollte konnte zurück joggen oder gehen. Um 18.30 Uhr haben wir Abendessen gegessen. Danach trafen wir uns um 20.00 Uhr vor der Sporthalle. Dort durften wir Spiele spielen für unser Team, unsere gemalten Namensschilder wurden dazu genutzt. Danach haben wir für uns eine unerwartete Nachtwanderung gemacht, die einigen einen Schrecken eingejagt hat. Als wir wieder nach Hause gekommen sind, sind wir erschöpft eingeschlafen.

Tag 4 – 26.07 von Benedikt, Max, Levin und Johannes:
Um 8.00 Uhr gingen wir zum Frühstück. Das Frühstück war wie immer sehr lecker. Um 8.50 Uhr trafen wir uns bereits am Gymnastikraum. Dort holten wir die Sportsachen von den letzten Tagen. Diese brachten wir in den Geräteraum in der Turnhalle. In der Turnhalle machten wir ein Gruppenwettbewerbspiel. Wir spielten Völkerball. Team blau hat immer gewonnen. Nach etwa einer Dreiviertelstunde gingen wir wieder in den Gymnastikraum. Wir wurden dann in 4x6 Formationen aufgeteilt, weil wir Zumba machten. Bevor der Zumbaprofi da war marschierten wir in der Formation im Gleichschritt. Als Marcel mit uns Zumba machte war voll gute Stimmung. Nach ca. einer Stunde Zumba gingen wir duschen und dann Mittagessenn. Nach dem Mittagessen joggten wir zum Sportplatz, dort machten wir viel Sport: Z.B. Reifen werfen, Biathlon usw. Auf dem Rückweg waren wir noch einkaufen. Nach dem Abendessen gingen wir in die Turnhalle und spielten ein Pyramidenspiel und Staffeln. Danach machten wir eine Nachtwanderung, sie war lustig.

Tag 5 – 27.07 von Dana, Nikola, Nora:
Das Aufstehen um 7:00 Uhr viel uns schwer, weil nachts eine Nachtwanderung gemacht hatten. Deswegen waren wir um 8:00 am Frühstückstisch noch im Halbschlaf. Aber da wir um 10:00 schon unser Zimmer räumen mussten, hatten wir keine Zeit zum Ausruhen. Wir haben unsere Koffer abgestellt und Sportgeräte aus der Turnhalle geholt. Nun ging das Training wieder los. Wir hatten neue Chancen um unsere Punkte bei der Camp-Olympiade zu steigern, indem wir viele lustige Spiele als Team absolvieren sollten. Die Teamspiele haben uns allen sehr viel Spaß gemacht und wir sind dabei wach geworden.
Als wir mit den Spielen fertig geworden sind war es auch schon Mittagszeit. Das Essen war wie immer lecker und die Stimmung am Tisch war wie immer locker. Die Gedanken, dass dies unser letztes Mittagessen im Camp war, haben wir total verdrängt. Bei der kurzen Verdauungspause konnten wir auch die neuen Teilnehmer des nachfolgenden Camp begrüßen. Dann folgte unser letzter Besuch am Sportplatz, zu dem wir joggen mussten. Und wieder mal hat es geregnet, aber das waren wir ja schon gewohnt.
Dort waren auch unsere Überraschungsbesucher, auf die wir sehr gespannt waren. Es waren die erfolgreichen Hammerwerfer Maximilian Becker und Konstantin Steinfurth. Mit ihnen haben wir Schritt für Schritt Hammerwerfen kennengelernt. Leider ging auch dieses Training sehr schnell vorbei und unsere Eltern warteten schon ungeduldig auf unsere Rückkehr.
Als wir zurück im Camp waren, wurde Team blau als Sieger der Camp-Olympiade gekürt und sie haben einen Preis bekommen. Der Punktunterschied aller Teams war minimal und deswegen waren wir eigentlich alle Gewinner. Leider war nun auch schon Zeit, um von allen Teilnehmern und Trainern Abschied zu nehmen. Auch wenn wir nicht wirklich Glück mit dem Wetter hatten, war die Zeit im Camp ein unvergessliches Erlebnis für uns alle.
Es wurden viele neue Freundschaften geschlossen und wir werden in Kontakt bleiben. Spätestens beim Camp im nächsten Jahr sehen wir uns wieder.

Nachwuchs-Camps 2018:
Spätestens im kommenden Jahr können sich alle Camp-Teilnehmer, und weitere Interessierte wiedersehen – die Camps sind für den Anfang der hessischen Sommerferien geplant. Camp1 für die 11-13 Jährigen vom 24.06 bis 28.06 und Camp2 für die 14-16 Jährigen vom 28.06 bis 02.07.2018.
Die Ausschreibung wird im Januar 2018 auf hlv.de veröffentlicht.

(B.Heller)

 


28.07.2017