Sponsoren HLV Logo

Nachlese: Lehrerfortbildung am 3. November 2005 in Bad Sooden-Allendorf

Der Schweiß stand am Donnerstag den Lehrerinnen und Lehrern auf der Stirn, die sich für eine Fortbildung in der Badestadt zum Thema „Kinderleichtathletik in der Grundschule und Sekundarstufe I“ angemeldet hatten. Kein Wunder, schließlich ging es bei der leichtathletischen Thematik nicht nur um die theoretischen Erörterungen, sondern die Eigenrealisation machte den Schwerpunkt der Veranstaltung aus. Dafür boten sich die idealen Bedingungen in der Leichtathletikhalle der Rhenanus-Schule bestens an und mit Siegfried Frühauf sowie Wolfgang Weber hatte der Hessische Leichtathletik-Verband als Veranstalter zwei qualifizierte Trainer für die Fortbildungsmaßnahme anbieten können.


Auch wenn Sinn und Zweck von Aufwärmen und Gymnastik momentan intensiv in der Diskussion stehen, für die beteiligten Lehrkräfte war es eine Selbstverständlichkeit, sich vor den Einheiten „Vom Schnell-Laufen zum Sprint“ oder „Vom Überlaufen zum Hürdensprint“ erst einmal im traditionellen Stil warm zu laufen. Ob es nun die Achterbahn war oder die Badestädter Buslinie mit den eingerichteten Haltepunkten in der Turnhalle, die Anregungen für die abwechslungsreich verpackten Formen des Laufens weckten Begeisterung unter den Beteiligten.

Auch wenn die Zeit nicht ausreichte, um alles selbst intensiv probieren zu können, so verfolgten die Sportpädagogen mit großem Interesse die ersten Schritte zur Entwicklung des Stabhochsprungs. Zur Demonstration des Weitsprungs mit Anlauf über die schiefe Ebene hatte Siegfried Frühauf sogar seine Talentaufbaugruppe der 3. Klassenstufe in die Halle bestellt. Mehr Gelegenheit zum Probieren bestand dafür im Bereich Wurf, denn die verschiedenen Geräte, speziell für die Verwendung in der Halle ausgelegt, standen in großer Zahl zur Verfügung.

Sollte sich das große Interesse an der Veranstaltung als Impuls für die Leichtathletik in der Region auswirken, würde sich Siegfried Frühauf als Schulsportbeauftragter im Hessischen Leichtathletik-Verband um so mehr freuen. Ursprünglich hatte der Verband den Lehrgang auf eine Teilnehmerzahl von 25 Personen begrenzt. Nachdem fast die doppelte Zahl an Meldungen vorlag, hatte der Sportverband mit dem Kader-Trainer Sprint Wolfgang Weber einen zweiten Referenten gewinnen und damit die Fortbildung in zwei Gruppen durchführen können.

Lothar Röß

 


08.11.2005