Sponsoren HLV Logo

Ticker

29.08.2017
Neue Termine für Lizenzfortbildungen im HLV

09.08.2017
NEUE-Faxnummer der Geschäftsstelle

12.02.2015
Der Meldevorgang in LA.Net 2


18.09.2017
Vorläufiger Rahmenterminplan 2018

14.09.2017
Teilnehmer DJMM U14 Finale.

14.09.2017
Teilnehmer DJMM Landesliga/ Team-DM U16.

14.09.2017
Teilnehmer Blockspezifische Mehrkämpfe U14.

14.09.2017
Die HLV-Bestenlisten für 2017 wurden aktualisiert.

13.09.2017
ÜBUNG DER WOCHE: (20) Stadioncross

13.09.2017
ÜBUNG DER WOCHE: (19) Lauf Bingo

13.09.2017
Teilnehmer Verbändekampf U16 BY HE WÜ.

13.09.2017
Teilnehmer SDM Senioren-Mehrkampf.

12.09.2017
Ergebnisse HM Halbmarathon.

 Archiv

Die nächsten Termine

23.09.2017
SDM Senioren-Mehrkampf

23.09.2017
DJMM Landesliga/ Team-DM U16

24.09.2017
DJMM U14 Finale

Die nächsten Meldeschlüsse

01.10.2017
HM Marathon

01.10.2017
DM Marathon

01.10.2017
DM Gehen
(melden in LA.Net möglich)

News

07.09.2017
Gedankenaustausch beim Blockgespräch Langsprint/Hürden in Frankfurt

06.09.2017
Mia Haselhorst beeindruckt im Wurf-Mehrkampf

04.09.2017
Mittwochabend: Gesa Krause läuft in Pfungstadt

04.09.2017
10-Kilometer-DM: ASC Darmstadt holt drei Titel

02.09.2017
Laura Hottenrott: Die Leidenszeit ist vorbei

 Archiv

 

18.09.2017


Jule Behrens, Mitte, lief über 800 Meter auf den dritten Platz (Foto: Jens Priedemuth)

HLV-Nachwuchs gewinnt U16-Verbändekampf: Sieg für die Mädels, Rang zwei für die Jungen

Mit der Favoritenrolle ist es so eine Sache. Es entsteht eine Erwartungshaltung, und auch Druck ist vorhanden. Beides kein Problem für den weiblichen Nachwuchs (U16) des Hessischen Leichtathletik Verbandes (HLV), der beim Vergleichskampf in Vöhringen (Landkreis Neu-Ulm) mit etlichen DM-Medaillengewinnerinnen von Bremen an den Start ging. Gleich zum Auftakt gab es über 80 Meter Hürden durch Antonia Unger (LG Wetzlar/11,77 Sekunden) sowie Sarah Vogel (LG Seligenstadt/11,88) einen Doppelsieg und somit die Führung für das HLV-Team. Diese wechselte in den nächsten 14 Disziplinen nicht mehr. Ganz im Gegenteil, denn mit Zweifacherfolgen ging es munter weiter. Jenna Fee Feyerabend (TV Groß-Gerau/1,76 Meter) und Maike Schuster (LAV Kassel/1,70) im Hochsprung sowie Antonia Dellert (LG Seligenstadt/12,42 Sekunden) und Fabienne Fliedner (TSV Friedberg-Fauerbach/12,69) über 100 Meter. Jette Priedemuth (Königsteiner LV/45,71 Meter) füllte als Siegerin des Hammerwerfens das HLV-Konto weiter auf und punktete zudem als Dritte im Diskusring. Antonia Unger holte sich im Weitsprung mit neuer Bestleistung von 5,51 Metern ihren zweiten Tagessieg.

mehr

 

17.09.2017


Das HLV-Kampfrichterteam in Marburg (Foto: Helmut Schaake)

Special Olympics Hessen mit 200 Leichtathleten

Hier ging es nicht um Leistung, sondern um Bewegung, Begegnungen und das Miteinander zwischen geistig behinderten und nichtbehinderten Menschen: In Marburg fanden zum zweiten Mal nach 2015 drei Tage lang die Special Olympics Hessen statt. Bei der Eröffnungsfeier im Georg-Gaßmann-Stadion bekamen mehr als 2.000 Menschen, darunter 1.350 Teilnehmer, Trainer, Betreuer und Helfer, hautnah mit, was die Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung ausmacht: Sport und Inklusion erlebbar zu machen. Die Gesichter der Spiele - Schauspielerin und Aktivistin Carina Kühne, Bundesliga-Handballer Jannik Kohlbacher (HSG Wetzlar) und Kim Emmerich (Basketballer des Handicap-Teams beim BC Marburg) - leisteten den olympischen Eid: „Ich will gewinnen, doch wenn ich nicht gewinnen kann, so will ich mutig mein Bestes geben.“

mehr

 

15.09.2017


Winfried Aufenanger, links, mit Werbeplakaten für den Kassel-Marathon (Foto: Veranstalter)

Kassel und Frankfurt: Marathon-Herbst in Hessen

Der Marathon-Herbst naht, und zwei Veranstaltungen in Hessen sind mittendrin. Am 1. Oktober wird in Kassel gelaufen, am 29. Oktober folgt Frankfurt. Zweimal Marathon, zwei unterschiedliche Events. Auch wenn der frühere Marathon-Bundestrainer und langjährige Kassel-Macher Winfried Aufenanger seit Jahren alles tut, um im Norden noch mehr zu bewegen - in der ersten Liga spielt er nicht. Wie in einigen anderen Städten, etwa in Köln und in Mainz, wird das sponsorengewinnende Label Marathon zwar im Namen geführt, die Realität sieht jedoch anders aus: So erreichten im Vorjahr beim zehnten Geburtstag in Kassel 419 Finisher nach 42,195 Kilometern das Ziel, die anderen Teilnehmer verteilten sich auf den Halbmarathon, den Mini-Marathon und Rahmenwettbewerbe. Die Meldefrist in Kassel endet am 20. September, bis dato kostet ein Marathonstart 60 Euro und ein Halbmarathonstart 42 Euro. Kostenfrei ist die Teilnahme am Mini-Marathon (4,2 Kilometer) für Kinder und Jugendliche, und wohl auch deshalb hat Kassel in dieser Challenge mehr Teilnehmer als Frankfurt. Am Sonntag, 1. Oktober, wird in der Damaschkestraße unweit des Auestadions gestartet - um 9.15 Uhr der Halbmarathon, um 10 Uhr der Marathon -, das Ziel befindet sich im Auestadion.

mehr

 

12.09.2017


Roland Haupt, links, mit dem ehemaligen HLV-Statistiker Claus Bartels (Foto: HLV-Jahrbuch 2001)

Roland Haupt hört auf – HLV sucht einen Statistiker

Ohne Männer wie ihn könnte die Leichtathletik dicht machen. Ohne Roland Haupt gäbe es keine korrekte Abfolge von Namen, Vereinen und Ergebnissen. Anders gesagt: Statistik. Und ohne Statistik ist die olympische Kernsportart schlichtweg nicht vorstellbar. Deshalb kann der Dank nicht groß genug sein, den der Hessische Leichtathletik-Verband (HLV) dem bald 81-jährigen Frankfurter schuldet. Doch zum Jahresende 2017 ist endgültig Schluss. „Ich muss meine kranke Frau pflegen“, sagt Haupt. „Und mehr als 40 Jahre reichen doch auch, oder?“ Er wollte sich schon häufiger zurückziehen, hat diesen Schritt angekündigt und ist dann doch jedes Mal zurückgerudert. Einfach deshalb, weil sich kein Nachfolger, keine Nachfolgerin fand. Jetzt ist Haupt am 31. Dezember tatsächlich raus, und damit geht eine Ära zu Ende. Deshalb muss der HLV zum nächstmöglichen Zeitpunkt den ehrenamtlichen Posten des U14- /U16-Statistikers neu besetzen. Zur offiziellen Stellenausschreibung geht es hier.

mehr

 

09.09.2017


Sarah Kistner und Trainer Martin Lütge-Varney (Foto: privat)

Aus dem Herzen der Natur

Es läuft nicht für Sarah Kistner. Nachdem die 19-jährige Mathematikstudentin aus Kronberg in den vergangenen Jahren einen steilen sportlichen Aufstieg hinter sich gebracht hat, wurde das womöglich vielseitigste deutsche Lauftalent in den vergangenen Monaten von einer langwierigen Sehnenverletzung ausgebremst. Zunächst im Frühjahr, dann wieder im Sommer, und ihr Trainingsrückstand ist inzwischen so groß geworden, dass es auch keinen „heißen“ Herbst geben dürfte. Deshalb wird es im Jahr 2017 bei dem deutschen Berglauftitel bleiben, den sie im Juni in Bayerisch Eisenstein gewonnen hat. Was die junge Hessin antreibt, wie sie mit ihrer Verletzung umgeht und was sie über ihre Laufschuhe erzählt, steht hier in der Taunus-Zeitung.

 


20.09.2017 18:31:02