Sponsoren HLV Logo

Ticker

09.10.2017
Vorläufiger Rahmenterminplan 2018

05.10.2017
Startpasslizenzen 2018

05.10.2017
Startrechtswechsel und LG/StG Änderungen zum Jahresende

12.02.2015
Der Meldevorgang in LA.Net 2


22.10.2017
Sarah Vogel und Antonia Dellert in der „Offenbach-Post“

19.10.2017
Jugend-Camp in Griechenland

19.10.2017
Die HLV-Bestenlisten für 2017 wurden aktualisiert.

11.10.2017
Schulung für Seltec T&F 3 am 10.11.17!

09.10.2017
ÜBUNG DER WOCHE: (23) Zugfahrt

09.10.2017
Antje Krause läuft beim Spartathlon 246 Kilometer in 28 Stunden

02.10.2017
Laura Hottenrott in persönlicher Bestzeit Zweite beim Kölner Halbmarathon

27.09.2017
Schulung für Seltec Track & Field 3 am 25.11.17!

27.09.2017
Einladung zum "Sportklassen-Schnuppertag" in Kassel

26.09.2017
Der Leichtathletik-Kalender 2018: Jetzt zugreifen!

 Archiv

Die nächsten Termine

29.10.2017
HM Marathon

29.10.2017
DM Marathon

News

09.10.2017
HLV-Kader Kugel/Diskus absolviert zwei Lehrgänge

08.10.2017
Schlüsselübergabe im Bundesstützpunkt Frankfurt

07.10.2017
Frankfurts Sportler des Jahres gesucht

04.10.2017
Erster Wochenend-Lehrgang Mehrkampf/Sprung

02.10.2017
Claudia Salman-Rath am Knie operiert

 Archiv

22.10.2017


Warmlaufen für Frankfurt - Katharina Heinig (Foto: Veranstalter)

Ein Schokoladenjunkie mit Disziplin

Ein besonderes Erlebnis verspricht der Frankfurt-Marathon für Katharina Heinig zu werden. Denn die 28-Jährige wird bei dem Laufklassiker am Main erstmals über 42,195 Kilometer am Start sein. „Meine Vorfreude ist riesig. Es ist cool, wenn man jede Ecke in der Stadt kennt. Als Pacemakerin und in Staffeln war ich schon einige Male dabei, nun aber erstmals über die volle Marathondistanz.“ Katharina Heinig wird von ihrer Mutter Katrin Dörre-Heinig trainiert, die als Athletin drei Mal in Frankfurt triumphiert hat - letztmals vor 20 Jahren. Auf dem Kurs peilt ihre Tochter eine neue persönliche Bestzeit an, die bei 2:28:34 Stunden liegt. Aufgestellt beim Berlin-Marathon 2016. Der 29. Oktober in Frankfurt wird also auch für Mutter und Bundestrainerin Katrin Dörre-Heinig ein emotionaler Tag. Im Training, erzählt die Profiläuferin, laufe es ähnlich gut wie vor ihrem Rekordrennen in Berlin. Nach der WM in London im August (Platz 39 in 2:39:59 Stunden) hat Katharina Heinig nur eine Woche pausiert, ehe sie die Vorbereitung für ihr Heimspiel aufgenommen hat. Sie startet für die Frankfurter Eintracht und wohnt im Stadtteil Niederrad - mehr Lokalkolorit geht kaum.

mehr

 

20.10.2017


Katharina Heinig in heimischer Frankfurter Umgebung (Foto: Veranstalter)

Frankfurt-Marathon: Katharina Heinig und Fate Tola laufen um den deutschen Titel

Das Elite-Feld für den Mainova Frankfurt Marathon am Sonntag, 29. Oktober, ist komplett. Schnellster Läufer bei dem Laufklassiker am Main ist der 30-jährige Äthiopier Getu Feleke mit einer persönlichen Bestzeit von 2:04:50 Stunden. Auch bei den Frauen führt eine Äthiopierin die Liste an: Feyse Tadese mit der Weltklassezeit von 2:20:27 Stunden. Der Fokus dürfte auch auf Olympiasiegerin Vivian Cheruiyot und die deutschen Topathleten gerichtet sein. Arne Gabius peilt eine Halbmarathon-Durchgangszeit von 64:15 Minuten an, was ihn in den Bereich seines 2015 in der Festhalle aufgestellten deutschen Rekordes (2:08:33) bringen würde. „Mein Rückenwind hat Orkanstärke“, sagt Gabius. Die beiden WM-Teilnehmerin Katharina Heinig (LG Eintracht Frankfurt) und Fate Tola (LG Braunschweig) sind die besten deutschen Frauen. Ihr Augenmerk liegt auch auf den nationalen Meisterschaften, die wie die hessischen Titelkämpfe im Rahmen des Frankfurt-Marathons stattfinden. Die Veranstalter erwarten etwa 14.500 Marathonläufer.

mehr

 

18.10.2017


So wird hlv.de ab Januar 2018 aussehen

hlv.de im Januar 2018 mit neuem Design: Auch die Kreise profitieren

Der Hessische Leichtathletik-Verband (HLV) bekommt eine neue Homepage. Nicht jetzt, nicht sofort, aber in Kürze, die Vorarbeiten laufen seit Wochen und Monaten auf Hochtouren. Die Planungsphase hat im Mai 2015 mit der ersten Arbeitsgruppe begonnen. Es ist ja auch an der Zeit, werden viele sagen, und sie haben Recht. Die aktuelle Website hlv.de ist optisch in die Jahre gekommen, kann Standardfeatures wie beispielsweise das Einbinden von Bewegt-Bild, also Videos, überhaupt nicht leisten und Bildergalerien nur unzureichend darstellen. Und so haben HLV-Präsidium und Geschäftsführung entschieden, die Neugestaltung anzupacken. Geplanter Start ist am Wochenende 13./14. Januar 2018, direkt zum Beginn der Hallensaison. Dann geht hlv.de visuell runderneuert in die EM-Saison - und in die weitere Zukunft. Nach umfangreichen internen Vorarbeiten, der Auswahl eines Content Management Systems (Typo3), ersten Schulungen und Probedurchläufen wurde das Konzept der neuen Homepage am 14. Oktober den 27 Leichtathletik-Kreisen vorgestellt. Denn im zweiten Schritt werden die Kreise in vielfältiger Weise von dem Relaunch profitieren. Wie genau, wurde bei einem Treffen im Vereinsheim des TV Neu-Isenburg dargestellt.

mehr

 

17.10.2017


Die Hessenkader im Leistungszentrum Kienbaum (Foto: Schlesinger)

Eindrücke vom Trainingslager in Kienbaum

Mit den Trainern Regine Isele, Philipp Schlesinger und Benjamin Stalf haben die hessischen Kaderblöcke Wurf, Mehrkampf und Laufen ihr einwöchiges Herbst-Trainingslager in Kienbaum hinter sich gebracht. Wie ist es gewesen? Was wurde trainiert - und ansonsten so gemacht? Für hlv.de haben wie im Vorjahr einige Teilnehmer dankenswerterweise ihre Eindrücke zusammengefasst. Den Anfang macht das Team Lauf, dann folgen Mehrkampf und Wurf.

Nach einer langen, staureichen Busfahrt kamen wir im Leistungszentrum in Kienbaum an. Nachdem wir die Zimmer bezogen hatten, stand auch schon der erste längere Lauf auf dem Plan. Diesen meisterten wir alle mit großer Motivation. In den nächsten Tagen ging es meist mit Laufen oder Schwimmen los - und danach gleich zum Frühstück, um Kraft für den weiteren Tag zu tanken.

mehr

 

14.10.2017


Johanna Schneider (Foto: Claus Brier)

Johanna Schneider: Platz drei im Deutschen Nachwuchslauf-Cup

Johanna Schneider vom Wiesbadener LV hat im Deutschen Nachwuchslauf-Cup den dritten Platz in der Altersklasse U18 belegt. Die Serie umfasste fünf ausgewählte Laufveranstaltungen (plus 10-Kilometer-Straßenlauf-DM), steht unter der Schirmherrschaft des Deutschen Leichtathletik-Verbandes und wird unterstützt von der Interessensgemeinschaft deutscher Laufveranstalter (German Road Races). Die Wiesbadenerin brachte drei Wettkampfresultate in die Jahresbilanz ein - Mitte April den Paderborner Osterlauf (10 km in 40:58), Ende April den Würzburger Residenzlauf (43:29) und Anfang September den Kö-Lauf in Düsseldorf (40:48). Die beiden besten Resultate ergaben eine Gesamtzeit von 1:21:46 Stunden, was hinter Sophie Kretschmer (LAC Aschersleben/1:17:41) und Angelina Geitz (LG Olympia Dortmund/1:20:57) den dritten Platz bedeutete. Johanna Schneider, die derzeit im Jugend-Camp des Hessischen Leichtathletik-Verbandes in Griechenland weilt, ist hessische Jahresbeste über 3.000 Meter (10:47,85 Minuten), Zweite über 10 Kilometer und Vierte über 1.500 Meter (5:05,29). Die Akzeptanz des Nachwuchslauf-Cups war insgesamt jedoch äußerst bescheiden. In den drei Altersklassen U18, U20 und U23 (jeweils männlich und weiblich) gingen insgesamt nur 23 Teilnehmer in die Gesamtjahreswertung ein. (tin.)

 


23.10.2017 13:35:19